Lars Rettig
M.A.

Leiter Öffentlichkeitsarbeit und Beratung im
Projekt LINAVO: Lernen im Netz - Aufstieg vor Ort

Telefon
+49 (0) 481 8555-235

Telefax
+49 (0) 481 8555-501

E-Mail
rettig(at)fh-westkueste.de

Gebäude: 3.3, Raum: 0.125

Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide

Websites

linavo.omt-fhw.de - hier finden Sie Informationen zum Projekt LINAVO II

wise.fh-westkueste.de - hier finden Sie Informationen zum Online-Masterstudiengang Tourismusmanagement

Funktionen & Tätigkeiten

Leitung des hochschulübergreifenden Teams "Öffentlichkeitsarbeit und Beratung" für die im Rahmen des Projekts LINAVO geschaffenen Studiengänge

Die Fachhochschule Westküste bearbeitet gemeinsam mit den Fachhochschulen Kiel und Lübeck sowie mit der Universität Flensburg das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt "Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort (LINAVO)". Insgesamt sollen 8 neue Online-Studiengänge geschaffen werden.

Vorangegangene Tätigkeit an der FH Westküste

Aufbau eines Online-Studiengangs Tourismusmanagement (M.A.) im Rahmen des Projektes LINAVO, Projektabschluss 31.03.2015, Akkreditiert im Sommer 2015, Start der Zertifikatskurse: WS 2015/16, Studiengangsstart: SS 2016.

An der Fachhochschule Westküste entstand im Rahmen der ersten Projektförderphase der Online-Studiengang Tourismusmanagement (Master). Die Aufgaben des Produktmanagers umfassten dabei unter anderem:

  • Entwicklung von Curriculum, Studien- und Prüfungsordnung
  • Begleitung des Genehmigungsprozesses und Akkreditierungsprozesses des Studiengangs
  • Gewinnung und Beratung von Autoren für die Erstellung von Modulen
  • Organisation der Erprobung einzelner Module des Studiengangs mit anschließender Evaluation
  • Betreuung der Dozenten / Autoren
  • Durchführung von Bedarfs- und Wettbewerbsanalysen

Veröffentlichungen

  • Rettig, Lars; Warszta, Tim (2016): Der Einfluss von Kursdesignelementen auf Studierendenzufriedenheit und Studierendenloyalität. Ein Policy-Capturing-Design-Ansatz. In: Wolfgang Pfau, Caroline Baetge, Svenja Mareike Bendelier, Carina Kramer und Joachim Stöter (Hg.): Teaching Trends 2016. Digitalisierung in der Hochschule: Mehr Vielfalt in der Lehre. 1. Auflage, neue Ausgabe. Münster, Münster: Waxmann (Digitale Medien in der Hochschullehre, 5), S. 177–190. ISBN 978-3-8309-3548-3. Web: http://www.waxmann.com/buch3548
  • Aufzeichnung des zugehörigen Vortrags von Rettig & Warszta auf der Teaching Trends 2016.
  • Rettig, Lars (2017): Aus-, Fort- und Weiterbildung im Tourismus. Durchlässigkeit und lebenslanges Lernen als zentrale Herausforderungen. In: Bernd Eisenstein, Rebekka Schmudde, Julian Reif und Christian Eilzer (Hg.): Tourismusatlas Deutschland. 1. Auflage. Konstanz, München: UVK, S. 108–109. ISBN: 978-3-86764-661-1, eISBN: 978-3-7398-0176-6, DOI: 10.24053/9783739801766-108. Web: http://www.uvk.de.
  • Rettig, Lars (2016): Offene Hochschule - Anrechnung von beruflichen Kompetenzen, Master ohne Bachelor? Wie kann lebenslanges Lernen im Tourismus umgesetzt werden? In: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, Vol. 8, Heft 1/2016,  Ausbildung im Tourismus, DeGruyter Oldenbourg, S. 23-48. ISSN 1867-9501, eISSN 2366-0406. DOI 10.1515/tw-2016-0003. Web: https://www.degruyter.com/

Weitere Informationen

Der Online-Masterstudiengang Tourismusmanagement wurde im Rahmen des Projekts Offene Hochschulen in Schleswig-Holstein: Lernen im Netz, Aufstieg vor Ort (kurz: LINAVO) entwickelt. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union unter dem Förderkennzeichen FKZ 16OH11060 gefördert. Das Projekt ist seit dem 1. Apil 2015 in der zweiten Förderphase und wird nun aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union unter dem Förderkennzeichen FKZ 16OH12030 gefördert. Die Projektleitung für den Standort FH Westküste hat seit dem 1. Apil 2015 Prof. Dr. Burkhard Müller. Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen.