Anrechnung

Die FHW folgt den Vereinbarungen der Lissabon-Konvention zur Anrechnung von Bildungsleistungen anderer Einrichtungen und hat dazu in seiner Prüfungsverfahrensordnung eigene Regelungen getroffen.

In §51 (2) des Hochschulgesetzes Schleswig-Holstein ist geregelt:
Studien- und Prüfungsleistungen, die an inländischen oder anerkannten ausländischen  Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, wenn die Hochschule keine wesentlichen Unterschiede zu den Leistungen, die sie ersetzen sollen, nachweist. Dabei sind die von der Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenzabkommen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschulkooperationsvereinbarungen anzuwenden. Außerhalb von Hochschulen erworbene Kompetenzen und Fähigkeiten sind auf ein Hochschulstudium anzurechnen, wenn ihre Gleichwertigkeit mit den Kompetenzen und Fähigkeiten nachgewiesen ist, die im Studium zu erwerben sind und ersetzt werden sollen. Insgesamt bis zu 50 % der für den Studiengang erforderlichen Leistungspunkte können angerechnet werden. Insgesamt dürfen nicht mehr als 50 % der Prüfungsleistungen angerechnet werden.

Ansprechpartner für die Anrechung von Leistungen aus dem Hochschulbereich sind die jeweiligen Sprecher der Studiengänge, für die die Anrechung beantragt werden soll.

In Fragen der Anrechnung von außerhalb von Hochschulen erbrachten Leistungen wenden Sie sich bitte aktuell an die Dekanate der Fachbereiche Technik/Wirtschaft oder den Vizepräsidenten. Das praktische Verfahren ist noch in der Erprobung und Abstimmung. In Kürze finden Sie hier Musterbeispiele für Anrechnungsmöglichkeiten, z.B. aus der beruflichen Weiterbildung.

Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass Leistungen aus einem klassischen Ausbildungsverhältnis (Lehre oder vergleichbare fachschulische Ausbildung) grundsätzlich nicht anrechenbar sind. Die FHW hat dazu geregelt:
„Anerkennungen …. können nur für Lehrbestandteile solcher Ausbildungsgänge erfolgen, die im Falle des Bachelor-Studiums mindestens der Stufe 5, im Falle des Master-Studiums mindestens der Stufe 7 des Deutschen oder Europäischen Qualifikationsrahmens zugeordnet wurden.“

Klassische Lehrabschlüsse sind üblicherweise auf Stufe 4 zugeordnet. Sollten Sie im Zweifel darüber sein, welcher Stufe Ihr Abschluss zuzuordnen ist, empfehlen wir die Abfrage auf den Seiten des Deutschen Qualifikationsrahmens (http://www.dqr.de/content/2316.php), indem Sie die Stufen 5 und 6 bzw. 7 aufrufen.