Erasmus+

Das Erasmus+ Programm

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Es unterstützt unter anderem den akademischen Austausch zwischen Hochschulen im europäischen Ausland. Die aktuelle Programmlinie läuft von 2014 - 2020 und hat sich u.a. die Ziele gesetzt, die Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit zu steigern und die kulturelle, fachliche und sprachliche Entwicklung aller Hochschulangehörigen zu fördern.

Geförderte Mobilitätsmaßnahmen (vorbehaltlich ausreichender Mittel):

[+] Auslandsstudium für Studierende (SMS)

Auslandsstudium für Studierende

Durch das Erasmus+ Programm wird es Ihnen ermöglicht, ein oder zwei Semester an einer unserer Partnerhochschulen in Erasmus+ Programmländern zu studieren und ggf. eine finanzielle Förderung zu erhalten.

Welche Vorteile bietet das Erasmus+ Programm?

  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung
  • Kennenlernen eines anderen Hochschulsystems und neuer Lern- und Lehrmethoden
  • Ausbau Ihrer Fremdsprachenkenntnisse und Ihrer interkulturellen Kompetenz
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung
  • Online-Sprachkurse in Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch oder Ungarisch möglich.
  • Möglichkeit der finanziellen Unterstützung von Sprachkursen bei geplanten Aufenthalten im Erasmus+ Raum durch das Akademische Auslandsamt.

Teilnahmevoraussetzungen

Im Erasmus+ Programm ist die Teilnahme an einem Studienaufenthalt im Ausland mehrfach möglich. Pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) können Sie max. 12 Monate durch Erasmus+ gefördert werden, wobei Studien- und Praxisaufenthalte kombiniert werden können.

  • reguläre Immatrikulation an der FH Westküste
  • Abschluss des ersten Studienjahres
  • geplanter Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die FH Westküste eine Erasmus-Kooperationsvereinbarung (inter-institutional agreement) abgeschlossen hat
  • Sowohl die FH Westküste als auch die Gasthochschule verfügen über eine gültige Erasmus Universitätscharta (ECHE). Partnerhochschulen, bei denen eine Erasmus+ Förderung möglich ist, sind bei der Ausschreibung der Plätze an Partnerhochschulen mit „ja“ gekennzeichnet
  • Mindestaufenthaltsdauer: 90 Tage

Fördersätze Studierendenmobilität

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“). Im Projektjahr 2017 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen für die drei Ländergruppen für Studienaufenthalte:

  • Gruppe 1 (monatlich mind. 250 Euro): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden
  • Gruppe 2 (monatlich mind. 200 Euro): Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
  • Gruppe 3 (monatlich mind. 150 Euro): Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

An der Fachhochschule Westküste erhalten Erasmus+ Studierende im Projektjahr 2017 eine finanzielle Förderung für die ersten vier Monate Ihres Auslandssemesters. Die restliche Dauer Ihres Aufenthaltes wird als „Zero-Grant“ Zeitraum gewertet, d.h. ein Zeitraum ohne finanzielle Förderung.

Ablauf der Bewerbung

Die Bewerbung um eine ERASMUS+ Förderung für ein Auslandsstudium erfolgt in einem zweistufigen Prozess:

  1. Zunächst müssen Sie sich bis Ende Februar auf einen Platz an einer unserer ERASMUS+ Partnerhochschulen beim Akademischen Auslandsamt (AAA) bewerben. Hierfür müssen Sie zum einen das Bewerbungsformular ausfüllen und beim AAA einreichen und zum anderen das FHW Learning Agreement ausfüllen und bei Ihrem Studiengang einreichen (beide Formulare sowie der Leitfaden mit wichtigen Hinweisen zum Studien- bzw. Praxissemester im Ausland sind unter Downloads aufrufbar).
  2. Sofern Sie eine Zusage für einen Platz an einer ERASMUS+ Partnerhochschule vom AAA erhalten, bekommen Sie vom AAA im Mai/Juni automatisch die Bewerbungsunterlagen (ERASMUS+ Learning Agreement for Studies) für eine finanzielle Unterstützung zugesandt. Mit diesem ERASMUS+ Learning Agreement müssen Sie sich bis zum 15. Juli beim AAA bewerben.

Bewerbungsfristen

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli jeden Jahres.

Förderkriterien

  • Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen
  • Einhaltung der Bewerbungsfrist bzw. Eingang der Bewerbung

Sonderförderung

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten.

Auch Teilnehmer mit Behinderung können sich für ein Erasmus+ Stipendium bewerben. Nützliche Informationen zu behindertengerechten Hochschulen der European Agency for Development in Special Needs Education: www.european-agency.org.

Weitere Informationen zu den Pauschalen und den Antragsverfahren gibt es im Akademischen Auslandsamt. 

Versicherung

Wir weisen darauf hin, dass Sie für die Dauer des Auslandsaufenthalts krankenversichert sein müssen.

Einzureichende Formulare vor, während und nach dem Erasmus+ Studium

Vor Antritt des Auslandsstudiums

1. Grant Agreement
Nach erfolgreicher Bewerbung um eine Erasmus+ Förderung erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt per E-Mail eine Benachrichtigung über die Höhe des monatlichen Mobilitätszuschusses sowie das Grant Agreement mit Ihren personalisierten Angaben. Dieses Dokument müssen Sie ergänzen, unterzeichnen und anschließend im Original im Akademischen Auslandsamt einreichen.

2. Obligatorischer Sprachtest
Sofern die Unterrichtssprache Ihrer Gasthochschule  Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch oder Ungarisch ist, müssen Sie vor Beginn Ihrer Mobilität einen Online-Sprachtest absolvieren. Hierzu erhalten Sie vor Ihrem Studienbeginn im Ausland einen Link zugesandt. Der Test ist kein Auswahlkriterium für die Förderung und wird erst durchgeführt, nachdem Sie für eine Erasmus+ Förderung ausgewählt wurden. 

3. Erasmus+ Studierendencharta
Sie erhalten vom Akademischen Auslandsamt die Studierendencharta, die Sie über Ihre Rechte und Pflichten im Erasmus+ Programm aufklärt.

Vorbehaltlich verfügbarer Mittel werden Ihnen 70% Ihres Erasmus+ Mobilitätszuschusses zu Beginn Ihres Auslandsaufenthaltes angewiesen, sofern alle erforderlichen Dokumente fristgerecht im Akademischen Auslandsamt vorliegen. 

Während des Auslandsstudiums


Sofern Sie Änderungen oder Ergänzungen an Ihrem Erasmus+ Learning Agreement for Studies vornehmen, müssen Sie diese innerhalb von fünf Wochen nach Ankunft an Ihrer Gasthochschule im zweiten Teil desselben Formulars (During the Mobility) aufführen und von Ihrer Gasthochschule und Ihrem Studiengangsverantwortlichen an der FHW bestätigen lassen. Dieser Schritt darf elektronisch erfolgen.

Nach Beendigung des Auslandsstudiums

Folgende Unterlagen müssen spätestens 30 Tage nach Beendigung des Auslandsaufenthalts beim Akademischen Auslandsamt vorliegen:

1. Letter of Confirmation
Den Letter of Confirmation erhalten Sie nach der Stipendienzusage für eine Erasmus+ Förderung vom Akademischen Auslandsamt, diesen müssen Sie am Ende Ihres Aufenthalts von Ihrer Gasthochschule ausfüllen und unterzeichnen lassen. 

2. Transcript of Records
Das Transcript of Records ist der letzte Teil des Erasmus+ Learning Agreements. Der einzureichende Abschnitt „After the Mobility“ kann durch eine Kopie Ihres Transcript of Records ersetzt werden, welches Sie am Ende Ihres Aufenthalts von Ihrer Gastuniversität ausgestellt bekommen, sofern dieses alle geforderten Elemente des „After the Mobility“ Abschnitts enthält.

3. Obligatorischer Sprachtest
Nach dem Auslandsaufenthalt müssen alle Erasmus+ Studierenden einen zweiten Online Sprachtest absolvieren. Die Aufforderung für den zweiten Sprachtest erhalten Sie per E-Mail. 

4. Online EU-Survey
Alle Erasmus+ Studierenden sind dazu verpflichtet, nach dem Auslandsaufenthalt einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen. Den Link zu der Umfrage erhalten Sie unmittelbar nach Ihrer Rückkehr.

5. Erfahrungsbericht
Frei formulierter Erfahrungsbericht

Sobald Sie alle erforderlichen Dokumente fristgerecht eingereicht, den Online EU-Survey abgelegt und den zweiten Sprachtest absolviert haben, wird Ihnen – vorbehaltlich verfügbarer Finanzmittel – die zweite Rate in Höhe von 30 % Ihrer Gesamtförderung überwiesen.

[+] Auslandspraktikum für Studierende (SMP)

Auslandspraktikum für Studierende

Durch das EU-Programm Erasmus+ wird es Ihnen ermöglicht, Praktika in Unternehmen oder Organisationen im europäischen Ausland zu absolvieren.

Hinweis: nicht förderbar sind Praktika in EU-Institutionen und andere EU-Einrichtungen einschließlich spezialisierter Agenturen (Liste unter https://europa.eu/european-union/about-eu/institutions-bodies_de) sowie in Einrichtungen, die EU-Programme verwalten (z. B. Nationale Agenturen).

Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland

  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Förderung auslandsbezogener Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung
  • Ausbau Ihrer Fremdsprachenkenntnisse und interkulturellen Kompetenz
  • Online-Sprachkurse in: Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch,  Tschechisch oder Ungarisch möglich
  • Möglichkeit der finanziellen Unterstützung von Sprachkursen bei geplanten Aufenthalten im Erasmus+ Raum durch das Akademische Auslandsamt

Teilnahmevoraussetzungen

Im Erasmus+ Programm ist die Teilnahme an einem Praxisaufenthalt im Ausland mehrfach möglich. Pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Promotion) können Sie max. 12 Monate durch Erasmus+ gefördert werden, wobei Studien- und Praxisaufenthalte kombiniert werden können. Vorausgesetzt Sie sind regulär an der FH Westküste immatrikuliert, können sowohl obligatorische Praxissemester als auch freiwillige Praktika gefördert werden. Auch Absolventenpraktika sind förderbar. 

Fördersätze Studierendenmobilität

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“). Im Projektjahr 2017 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen für die drei Ländergruppen für Praktikumsaufenthalte:

  • Gruppe 1 (monatlich mind. 350 Euro): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden
  • Gruppe 2 (monatlich mind. 300 Euro): Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern
  • Gruppe 3 (monatlich mind. 250 Euro): Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

An der Fachhochschule Westküste erhalten Erasmus+ Studierende eine finanzielle Förderung für die Dauer Ihres Pflichtpraktikums (20 Wochen). Die restliche Dauer Ihres Aufenthalts wird als „Zero-Grant“- Zeitraum gewertet, d.h. ein Zeitraum ohne finanzielle Förderung.

Ablauf der Bewerbung

Um sich für eine Erasmus+ Förderung zu bewerben, müssen Sie ein ausgefülltes und von drei Parteien unterschriebenes Erasmus+ Learning Agreement for Traineeships im Akademischen Auslandsamt einreichen. Hier finden Sie:

Bewerbungsfristen

Auslandsaufenthalt im Wintersemester: 15. Juli (Ausschreibung im April/Mai)

Auslandsaufenthalt im Sommersemester: 15. Januar (Ausschreibung im September/Oktober)

Förder- und Auswahlkriterien:

  • Grundsätzlich werden Studierende bevorzugt, die ein obligatorisches Praxissemester laut Prüfungsordnung absolvieren
  • Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen
  • Einhaltung der Bewerbungsfrist bzw. Eingang der Bewerbung

Wenn mehr Bewerbungen vorliegen als Erasmus+ Stipendien für Auslandspraktika zur Verfügung stehen, wird ein Ranking nach Bruttomonatsgehalt im Praktikum durchgeführt. BewerberInnen ohne bzw. mit geringer Praktikumsvergütung werden darin vorrangig berücksichtigt. Bei gleicher Vergütung werden BewerberInnen, die sich ehrenamtlich engagieren, bevorzugt berücksichtigt. Das Akademische Auslandsamt kommt im Falle einer solchen Stichsituation auf Sie zu und fragt ein eventuelles Ehrenamt samt Nachweis ab.

Sonderförderung

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten.

Auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Behinderung können sich für ein Erasmus+ Stipendium bewerben. Nützliche Informationen zu behindertengerechten Hochschulen der European Agency for Development in Special Needs Education: www.european-agency.org.

Weitere Informationen zu den Pauschalen und den Antragsverfahren gibt es im Akademischen Auslandsamt.

Versicherung

Wir weisen darauf hin, dass Sie für die Dauer des Auslandspraktikums kranken-, unfall- und haftpflichtversichert sein müssen. Sollte kein Versicherungsschutz über die Praktikumseinrichtung bestehen, müssen Sie selbst für ausreichenden Versicherungsschutz sorgen.

Einzureichende Formulare vor, während und nach dem Erasmus+ Auslandspraktikum

Vor Antritt des Auslandspraktikums

1. Grant Agreement
Nach erfolgreicher Bewerbung um eine Erasmus+ Förderung erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt per E-Mail eine Benachrichtigung über die Höhe des monatlichen Mobilitätszuschusses sowie das Grant Agreement mit Ihren personalisierten Angaben. Dieses Dokument müssen Sie ergänzen, unterzeichnen und anschließend im Original im Akademischen Auslandsamt einreichen.

2. Obligatorischer Sprachtest
:  Sofern die Arbeitssprache Ihres Praktikumsunternehmens Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch oder Ungarisch ist, müssen Sie vor Beginn Ihrer Mobilität einen Online-Sprachtest absolvieren. Hierzu erhalten Sie vor Beginn Ihres Auslandspraktikums einen Link zugesandt. Der Test ist kein Auswahlkriterium für die Förderung und wird erst durchgeführt, nachdem Sie für eine Erasmus+ Förderung ausgewählt wurden.

3. Erasmus+ Studierendencharta
Sie erhalten vom Akademischen Auslandsamt die Studierendencharta, die Sie über Ihre Rechte und Pflichten im Erasmus+ Programm aufklärt.

Vorbehaltlich verfügbarer Mittel werden Ihnen 70% Ihres Erasmus+ Mobilitätszuschusses zu Beginn Ihres Auslandsaufenthalts angewiesen, sofern alle erforderlichen Dokumente fristgerecht im Akademischen Auslandsamt vorliegen.  

Während des Auslandspraktikums

Sofern Änderungen am ursprünglichen Learning Agreement for Traineeships vorgenommen werden, müssen diese im zweiten Teil desselben Formulars (During the Mobility) beschrieben werden und vom Gastunternehmen, dem Praxissemesterbeauftragten und dem Studierenden bestätigt werden. Dieser Schritt darf elektronisch erfolgen.  

Nach Beendigung des Auslandspraktikums

Folgende Unterlagen müssen spätestens 30 Tage nach Beendigung des Auslandsaufenthalts beim Akademischen Auslandsamt vorliegen:

1. Letter of Confirmation
Den Letter of Confirmation erhalten Sie nach der Stipendienzusage für eine Erasmus+ Förderung vom Akademischen Auslandsamt, diesen müssen Sie am Ende Ihres Aufenthalts von Ihrem Gastunternehmen ausfüllen und unterzeichnen lassen.  

2. Traineeship Certificate
Das Traineeship Certificate muss am letzten Tag Ihres Praktikums von Ihrem Gastunternehmen ausgefüllt und unterzeichnet werden.

3. Obligatorischer Sprachtest
Nach dem Auslandsaufenthalt müssen alle Erasmus+ Studierenden einen zweiten Online Sprachtest absolvieren. Die Aufforderung für den zweiten Sprachtest erhalten Sie per E-Mail.  

4. Online EU-Survey
Alle Erasmus+ Studierenden sind dazu verpflichtet, nach dem Auslandsaufenthalt einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen. Den Link zu der Umfrage erhalten Sie unmittelbar nach Ihrer Rückkehr.

5. Erfahrungsbericht
Frei formulierter Erfahrungsbericht

Sobald Sie alle erforderlichen Dokumente fristgerecht eingereicht, den Online EU-Survey abgelegt und den zweiten Sprachtest absolviert haben, wird Ihnen – vorbehaltlich verfügbarer Finanzmittel – die zweite Rate in Höhe von 30 % Ihrer Gesamtförderung überwiesen.

[+] Mobilität von Lehrenden (STA)

Mobilität zu Unterrichtszwecken/Lehrendenmobilität (STA)

Erasmus+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen. Dozentenmobilitäten sollen sich dabei zum Ziel setzen, gemeinsame Studienprogramme zu entwickeln und den Austausch von Lerninhalten und -methoden zu fördern.

Dauer des Aufenthalts: mind. 2 Tage, max. 60 Tage (bei Erasmus+Mittelverfügbarkeit) 

Mindestlehrumfang: 8 Unterrichtsstunden pro Woche

Förderfähige Teilnehmer:

  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur FH Westküste
  • Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftragte mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter

Berechnung der Erasmus+ Zuschüsse

Der Erasmus+ Mobilitätszuschuss beinhaltet Fahrt- und Aufenthaltskosten, welche auf der Basis von Stückkosten berechnet werden. Die Berechnung der Fahrtkosten erfolgt mit Hilfe eines von der EU erstellten Entfernungsrechners. Die Berechnung der Aufenthaltskosten erfolgt auf Grundlage von Tagessätzen, die sich je nach Höhe der Lebenshaltungskosten des entsprechenden Gastlandes richten.

Fahrtkosten

Einfache Distanz (km)Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer
(= Hin- und Rückfahrt)
< 100 kmEntfällt
100 - 499 km180 EUR
500 - 1.999 km275 EUR
2.000 - 2.999 km360 EUR
3.000 - 3.999 km530 EUR
4.000 - 7.999 km820 EUR
8.000 km und mehr1.100 EUR

 

Aufenthaltskosten

Tagespauschale je nach Zielland (ab dem 15. Tag gilt ein niedrigerer Tagessatz)

ZiellandTagespauschale
(Tag 1-14)
Tagespauschale
(Tag 15-60)
Dänemark, Irland, Niederlande,
Schweden, Vereinigtes Königreich
160 EUR

112 EUR

Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Island, Italien, Lichtenstein,
Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen,
Rumänien, Tschechische Republik, Türkei,
Ungarn, Zypern
140 EUR98 EUR
Deutschland, Lettland, Malta,
Mazedonien (FYROM), Portugal,
Slowakei, Spanien
120 EUR84 EUR
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien100 EUR70 EUR

 

Bewerbungsmodalitäten

  1. Bitte stellen Sie spätestens sechs Wochen vor geplanter Mobilität formlos per E-Mail einen Antrag beim Akademischen Auslandsamt (aaa(at)fh-westkueste.de), in dem Sie Ihr Vorhaben schildern (Name der Gastinstitution, Programmland, Reisedauer). Nach (positiver) Prüfung Ihres Vorhabens und vorbehaltlich Erasmus+ Mittelverfügbarkeit erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt per E-Mail eine vorläufige Förderzusage und das Erasmus+ Mobility Agreement.
  2. Erasmus+ Mobility Agreement
    Bitte füllen Sie das Erasmus+ Mobility Agreement aus, unterzeichnen es, schicken es per E-Mail an die Partnerhochschule und lassen es von dieser ebenfalls unterschreiben. Anschließend reichenSie das Formular bitte beim Akademischen Auslandsamt ein (gescannte Version ist ausreichend).
  3. Grant Agreement
    Nach Eingang Ihres vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Erasmus+ Mobility Agreements erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt eine endgültige Förderzusage mit der Höhe des Mobilitätszuschusses sowie das Grant Agreement (Zuwendungsvertrag) mit Ihren personalisierten Angaben. Bitte unterzeichnen Sie es und reichen es im Original spätestens fünf Werktage vor Reisebeginn beim Akademischen Auslandsamt ein.
  4. Dienstreiseantrag
    Bitte reichen Sie ebenfalls rechtzeitig Ihren Dienstreiseantrag bei der Dienstreisestelle ein. Hier geben Sie bitte an, wie hoch der Mobilitätszuschuss aus Erasmus+-Mitteln ist.

 Nach der Mobilität einzureichende Formulare

  1. Letter of Confirmation
    Bitte lassen Sie den Letter of Confirmation am Ende Ihres Aufenthalts von der Partnerhochschule bzw. Gasteinrichtung ausfüllen, unterschreiben und reichen ihn anschließend beim Akademischen Auslandsamt ein.
  2. Online EU-Survey
    Bitte nehmen Sie an der Online Umfrage der EU-Kommission teil. Einen Link zu dieser Umfrage erhalten Sie per E-Mail unmittelbar im Anschluss an Ihren Auslandsaufenthalt. Der Absender lautet replies-will-be-discarded(at)ec.europa.eu. Prüfen Sie ggf. auch Ihren Spam-Ordner.
  3. Bitte reichen Sie die Reisekostenabrechnung bei der Dienstreisestelle ein.

Die tatsächlich entstandenen Fahrt- und Aufenthaltskosten werden bis zu der Höhe der zugesagten Fördersumme erstattet. Eventuelle Fehlbeträge müssen ggf. aus anderen Mitteln gedeckt werden.

[+] Mobilität von Personal (STT)

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT)

Erasmus+ ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal in Programmländern zum Ausbau der Internationalisierung. In diesem Sinne darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE oder eine sonstige in einem anderen Programmland ansässige Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist, gefördert werden. Ziel dieser Mobilitätsmaßnahme ist der fachliche Austausch, die Gewinnung neuer Perspektiven, die Stärkung der eigenen Kompetenzen und der Ausbau und die Vertiefung von Netzwerken.

Gefördert werden kann Hochschulpersonal aus allen Bereichen, wie z.B. Verwaltung, Bibliothek, Fachbereiche, Akademisches Auslandsamt, Öffentlichkeitsarbeit, Studierendenberatung, ...

Dauer des Aufenthalts: mind. 2 Tage, max. 60 Tage (bei Erasmus+Mittelverfügbarkeit) 

Aktivitätstypen:

  • Hospitationen
  • Job Shadowing
  • Studienbesuche
  • Teilnahme an Workshops und Seminaren
  • Teilnahme an Sprachkursen
  • ...

Berechnung der Erasmus+ Zuschüsse

Der Erasmus+ Mobilitätszuschuss beinhaltet Fahrt- und Aufenthaltskosten, welche auf der Basis von Stückkosten berechnet werden. Die Berechnung der Fahrtkosten erfolgt mit Hilfe eines von der EU erstellten Entfernungsrechners. Die Berechnung der Aufenthaltskosten erfolgt auf Grundlage von Tagessätzen, die sich je nach Höhe der Lebenshaltungskosten des entsprechenden Gastlandes richten.

Fahrtkosten

Einfache Distanz (km)Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer
(= Hin- und Rückfahrt)
< 100 kmEntfällt
100 - 499 km180 EUR
500 - 1.999 km275 EUR
2.000 - 2.999 km360 EUR
3.000 - 3.999 km530 EUR
4.000 - 7.999 km820 EUR
8.000 km und mehr1.100 EUR

 

Aufenthaltskosten

Tagespauschale je nach Zielland (ab dem 15. Tag gilt ein niedrigerer Tagessatz)

ZiellandTagespauschale
(Tag 1-14)
Tagespauschale
(Tag 15-60)
Dänemark, Irland, Niederlande,
Schweden, Vereinigtes Königreich
160 EUR

112 EUR

Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Island, Italien, Lichtenstein,
Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen,
Rumänien, Tschechische Republik, Türkei,
Ungarn, Zypern
140 EUR98 EUR
Deutschland, Lettland, Malta,
Mazedonien (FYROM), Portugal,
Slowakei, Spanien
120 EUR84 EUR
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien100 EUR70 EUR

 

Bewerbungsmodalitäten

  1. Formloser Antrag
    Bitte stellen Sie spätestens sechs Wochen vor geplanter Mobilität formlos per E-Mail einen Antrag beim Akademischen Auslandsamt (aaa(at)fh-westkueste.de), in dem Sie Ihr Vorhaben schildern (Name der Gastinstitution, Programmland, Reisedauer).  Nach (positiver) Prüfung Ihres Vorhabens und vorbehaltlich Erasmus+ Mittelverfügbarkeit erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt per E-Mail eine vorläufige Förderzusage und das Erasmus+ Mobility Agreement.
  2. Erasmus+ Mobility Agreement
    Bitte füllen Sie das Erasmus+ Mobility Agreement aus, unterzeichnen es, schicken es per E-Mail an die Partnerhochschule bzw. Gasteinrichtung und lassen es von dieser ebenfalls unterschreiben. Anschließend reichen Sie das Formular bitte beim Akademischen Auslandsamt ein (gescannte Version ist ausreichend).
  3. Grant Agreement
    Nach Eingang Ihres vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Erasmus+ Mobility Agreements erhalten Sie vom Akademischen Auslandsamt eine endgültige Förderzusage mit der Höhe des Mobilitätszuschusses sowie das Grant Agreement (Zuwendungsvertrag) mit Ihren personalisierten Angaben. Bitte unterzeichnen Sie es und reichen es im Original spätestens fünf Werktage vor Reisebeginn beim Akademischen Auslandsamt ein.
  4. Dienstreiseantrag
    Bitte reichen Sie ebenfalls rechtzeitig Ihren Dienstreiseantrag bei der Dienstreisestelle ein. In diesem geben Sie bitte an, wie hoch der Mobilitätszuschuss aus Erasmus+-Mitteln ist.

Nach der Mobilität einzureichende Formulare

  1. Letter of Confirmation
    Bitte lassen Sie den mit der Förderzusage erhaltenen Letter of Confirmation am Ende Ihres Aufenthalts von der Partnerhochschule/Gasteinrichtung ausfüllen, unterschreiben und reichen ihn anschließend beim Akademischen Auslandsamt ein.
  2. Online EU-Survey
    Bitte nehmen Sie an der Online Umfrage der EU-Kommission teil. Einen Link zu dieser Umfrage erhalten Sie per E-Mail unmittelbar im Anschluss an Ihren Auslandsaufenthalt. Der Absender lautet replies-will-be-discarded(at)ec.europa.eu. Prüfen Sie ggf. auch Ihren Spam-Ordner.
  3. Bitte reichen Sie die Reisekostenabrechnung bei der Dienstreisestelle ein.

Die tatsächlich entstandenen Fahrt- und Aufenthaltskosten werden bis zu der Höhe der zugesagten Fördersumme erstattet. Eventuelle Fehlbeträge müssen ggf. aus anderen Mitteln gedeckt werden.

Haftungsklausel

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Kontakt

Beratung an der FH Westküste

Sollten Sie Fragen zum Programm haben oder weitere Information wünschen, dann wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt.

Die Sprechstunden sind montags und mittwochs von 9:45 bis 12:00 Uhr. Eine individuelle Terminvergabe ist auch möglich. Sie finden uns im Gebäude 1.1 in den Räumen 0.033 und 0.034.

Telefon
+49 (0) 481 8555 -171/-172

E-Mail
aaa(at)fh-westkueste.de

Postanschrift
Fachhochschule Westküste
Akademisches Auslandsamt
Fritz-Thiedemann-Ring 20
25746 Heide


Weitergehende Informationen zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen finden Sie auf den Seiten des DAAD:

Erasmus+ Charter of Higher Education

Die Europäische Kommission hat der Fachhochschule Westküste für die Jahre 2014-2020 eine Erasmus Charta für die Hochschulbildung verliehen. Die CHARTA verleiht der Fachhochschule das Recht, an Mobilitätsprogrammen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) teilzunehmen. Die Hochschule verpflichtet sich jedoch auch im Rahmen einer Bewerbung, bestimmte Qualitätsstandards zu erfüllen und den Studierenden- sowie Personalaustausch zu fördern.

European Policy Statement

Das European Policy Statement beschreibt die Internationalisierungsvorhaben der Fachhochschule Westküste im Rahmen des Erasmus+ Programms. Sie können es an dieser Stelle einsehen.