Pressemitteilungen der FH Westküste

Im Folgenden finden Sie unsere Pressemitteilungen. sollten Sie den gewünschten Beitrag nicht finden, so nutzen Sie bitte unser Archiv.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Referenten für Presse- und Marketingmanagement Carsten Friede.

Durchstarten@Studium BACHELOR – FH Westküste lädt zum 1. virtuellen Infotag des neuen Jahres

04. Dezember 2021

Die Fachhochschule Westküste veranstaltet am Donnerstag, den 14. Januar, ab 17 Uhr, den ersten virtuellen Infotag des Jahres 2021. Neben allgemeinen Informationen stellen sich die einzelnen Bachelor-Studiengänge der Hochschule in Videokonferenzen live vor.

04. „Durchstarten@Studium liefert alle Information rund um das Studium in Heide - und das bequem und sicher nach Hause.“ beschreibt Carsten Friede, Sprecher der FH Westküste das Konzept. „Unser Anspruch dabei ist es, persönlich und individuell zu beraten. Entsprechend besteht für alle Teilnehmenden Gelegenheit, auch ihre Fragen einzubringen.“

Veranstaltungsbeginn ist am 14. Januar, um 17 Uhr. Dann wird zunächst Janin Damms aus der Studienberatung der FH Westküste eine allgemeine Einführung geben: Wie bewerbe ich mich für ein Studium? Wie funktioniert die Zulassung? Welche Fristen sind zu beachten und welche Unterlagen benötige ich? Darüber hinaus gibt sie aber beispielsweise auch Hinweise zu den Wohnmöglichkeiten für Studierende in Heide und Umgebung.

Ab 18 Uhr stellen sich dann die Bachelorstudiengänge der FH Westküste vor. Aus den Fachbereichen Wirtschaft und Technik sind im Angebot:

  • Betriebswirtschaft / Triales Modell Betriebswirtschaft
  • Elektrotechnik / Informationstechnik
  • Immobilienwirtschaft
  • International Tourism Management
  • Management und Technik (Wirtschaftsingenieurwesen)
  • Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik
  • Wirtschaftspsychologie sowie
  • Wirtschaftsrecht

„Hier kommen neben unseren Studiengangsbetreuern auch die Lehrenden zu Wort und berichten quasi aus erster Hand.“ so Carsten Friede. „Natürlich geht es dann um die Inhalte und Ziele der Studiengänge aber eben auch darum, wie Theorie und Praxis bei uns eng verbunden werden und welche beruflichen Perspektiven mit den Abschlüssen entstehen.“

Die virtuelle Veranstaltung Durchstarten@Studium BACHELOR richtet sich neben den zukünftigen Studierenden auch an all jene, die diese bei der Entscheidung beraten oder unterstützen wollen. „Eltern und Großeltern aber auch Freunde oder Lehrkräfte sind herzlich willkommen“ so Friede. Alle Informationen rund um Durchstarten@Studium hat die Fachhochschule Westküste auf der Website www.fh-westkueste.de/durchstarten zusammengestellt. Dort sind auch die einzelnen Programmpunkte sowie die jeweiligen Zugänge zu den Videokonferenzen zu finden. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.


Menschen mit Behinderung als Zielgruppe

21. Dezember 2020

Kann Barrierefreiheit ein Wettbewerbsvorteil sein? Studierende der Fachhochschule Westküste gehen dieser Frage in einem Seminar nach.

Seit Mitte Oktober beschäftigen sich Studierende der FH Westküste aus den Studiengängen Betriebswirtschaft und Tourismusmanagement mit den Fragen, wie barrierefrei unsere Umwelt ist und was kann man tun, um Menschen mit Behinderung für sich als Kunden zu gewinnen. Im Rahmen des Seminars „Menschen mit Behinderung als Zielgruppe – Barrierefreiheit als Wettbewerbsvorteil“ vermittelte der selbst blinde Lehrbeauftragte Dr. Carsten Dethlefs zunächst, was Behinderung, Barrierefreiheit und Co. bedeuten. Anschließend sind die Studierenden gefordert, für verschiedene Problemstellungen Lösungsansätze zu finden. So werden beispielsweise Produkte und Dienstleistungen für bestimmte Behinderungen erarbeitet oder es diskutieren verschiedene Parteien von Studierenden darüber, ob nun die Bordsteinabsenkungen für Rollstuhlfahrer umgesetzt oder doch eher das Blindengeld erhöht werden sollten.

Dr. Carsten Dethlefs macht deutlich:

„Die Probleme mit denen Menschen mit Behinderungen im Alltag konfrontiert werden sind vielfältig. Und doch lässt sich für jedes Problem eine Lösung finden, die zudem einen Wettbewerbsvorteil bei der Zielgruppe bringen kann. Entscheidend ist, die Probleme zu erkennen und die Lösung im Sinne der Betroffenen in Angriff zu nehmen.“

Eine besondere Herausforderung in diesem Semester ist, die Inhalte ausschließlich digital zu vermitteln. Doch auch hier wurde aus der Not eine Tugend gemacht, indem das Thema in Bezug auf die Barrierefreiheit direkt durch Carsten Dethlefs aufgenommen wurde:

„Wir setzen in diesem Jahr einen besonders großen Fokus darauf, wie Unternehmen ihre Websites und Social-Media-Profile barrierefrei gestalten können und schauen auch darauf, was bisher noch nicht so gut läuft.“

Das Interesse seitens der Studierenden ist groß und insbesondere der aktuelle Bezug kommt gut an: „Besonders gefällt mir an diesem Seminar die Abwechslung zwischen theoretischen Inhalten und praktischen Aufgaben“, sagt Studentin Hannah Schulze. „Die Digitalisierung war schon vor der Pandemie ein großes Thema und in diesem Jahr hat es noch einmal an Bedeutung zugenommen. Ich finde es sehr wichtig, darüber zu sprechen, wie man den Weg zu einer Online-Welt gestalten kann, ohne dabei Gruppen von Menschen auszuschließen.“


Studierende der FH Westküste überzeugen bei der Digital Challenge

18. Dezember 2020

Studierende der Fachhochschule Westküste haben erstmals an der Digital Challenge 2020 teilgenommen. Am Ende stand ein zweiter Platz, ganz viel Stolz und eine spannende Woche.

Die Digital Challenge ist ein Wettbewerb, den das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel und der Verein The Bay Areas e.V. veranstalten. Schirmherr war in diesem Jahr Schleswig-Holsteins Minister für Digitalisierung, Jan Philipp Albrecht.

Im Rahmen der Digital Challenge lassen Unternehmen ihr traditionelles Geschäftsmodell von zwei Studierenden-Gruppen herausfordern. Das Ziel für die Teams ist es, ein digitales Geschäftsmodell zu finden, das beispielsweise die Zuliefererkette des Unternehmens beeinträchtigt, oder mit einem digitalen Produkt den Markt des Unternehmens zu gefährden. Dabei beschränkt sich der Versuch nicht auf das Konzept – anhand eines Modells oder einer detaillierten Beschreibung der Funktionsweise wird die Realisierbarkeit durch ein Expertengremium beurteilt. Die beteiligten Unternehmen, die anhand des Wettbewerbs potentielle Herausforderungen ihres Geschäftsmodells erkennen und entsprechend reagieren können, stellen jeweils ein Preisgeld von 4.000 Euro bereit, das unter den Studierenden ausgeschüttet wird. 

Von Seiten der Fachhochschule Westküste haben in diesem Jahr 14 Studierende aus dem Masterstudiengang Green Energy mit ihrem Dozenten Gerrit Müller-Rüster teilgenommen. Sie durften sich mit den Geschäftsmodellen der Westhof Bio-Gemüse GmbH & Co. KG sowie der Stadtwerke Elmshorn auseinandersetzen. Neben der FH Westküste waren Teams der Uni Kiel, der FH Kiel, der Hochschule Flensburg sowie der Uni Lübeck dabei.

Nach einer Vorbereitungsphase, in welcher es vor allem darum ging, Informationen zu sammeln sowie die Unternehmen und Ansprechpartner kennenzulernen, startete die eigentliche Challenge. Diese erstreckte sich über eine Arbeitswoche und wurde mit den Abschlusspräsentationen der erarbeiteten Modelle beendet. Pro Tag stand ein Aufgabenschwerpunkt im Fokus: von der Ist-Analyse des Unternehmens und seines Umfeldes bis zur Investitionsrechnung für ihr eigenes Businessmodel waren die Studierenden umfassend gefordert. Das Expertengremium, das sich u.a. aus Unternehmensvertretern und Vertretern der Hochschulen zusammensetzte, gab regelmäßige Tipps und Feedback zu den Arbeitsergebnissen.

Am Ende einer sehr arbeitsreichen und fordernden Woche konnte sich das Team „ElmsHome“ der FH Westküste über den zweiten Platz freuen. Lisa Tischmann, Margaretha Schlömer, Nele Grothusen und Ruben Baufeld erarbeiteten ein Geschäftsmodell, unter einem sog. White Label verschiedene Service- und Energielieferungen zu bündeln und den Haushalten so ein Komplettpaket für die Bereiche Haushalt, Kommunikation, Energieversorgung, Mobilität und Klimaschutz anzubieten.

Doch auch für die weiteren Studierenden standen viele praktische Erfahrungen, neues Wissen, Spaß und Einblicke in Unternehmen auf der Haben-Seite. Schon jetzt besteht aufseiten der Fachhochschule Westküste Einvernehmen, im nächsten Jahr wieder an den Start gehen zu wollen.

Prof. Dr. Christian Buchmüller, Leiter des Masterstudiengangs Green Energy zeigte sich im Anschluss an die Veranstaltung begeistert: „In unserem Masterstudiengang bereiten wir unsere Studierenden ganzheitlich, interdisziplinär und anwendungsorientiert auf das Management von Energiewendeprojekten vor. Die Digitalisierung der Energiewende nimmt dabei immer größeren Raum ein. Anwendungsorientierter als im Rahmen der Digital Challenge kann man Digitalisierungsprozesse kaum studieren und zugleich erleben. Für die Studierenden war die Teilnahme eine echte Bereicherung.“

Auszeichnung für ecuadorianische Studierende der Fachhochschule Westküste

17. Dezember 2020

Keyla Pamela Zeller (27) erhält in diesem Jahr den mit 1.000 Euro dotierten Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Mit der Auszeichnung wird jährlich ein ausländischer Studierender für seine akademischen Leistungen und sein gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement geehrt.

Keyla Pamela Zeller studiert an der FH Westküste im vierten Semester den Masterstudiengang „International Tourism Management“. Zuvor absolvierte sie ein Bachelor-Studium in Ecuador, verbrachte im Jahr 2016 ein Austauschsemester an der Hochschule Bremen und lebte im Anschluss zwei Jahre in Baden-Württemberg, um zu arbeiten und ihre Sprachkenntnisse weiter zu verbessern. Für sie war bereits früh klar, ihr Masterstudium in Deutschland zu absolvieren:
„In Südamerika haben die meisten Studierenden nie die Möglichkeit, ins Ausland zu gehen, um andere Kulturen kennenzulernen oder eine neue Sprache zu lernen. Umso mehr habe ich die Zeit in Bremen geschätzt und wollte dieses Erlebnis unbedingt wiederhaben. Bei meiner Recherche nach dem passenden Master bin ich dann auf die FH Westküste gestoßen. Der Studiengang „International Tourism Management“ war genau das, was ich gesucht habe.“

Neben ihren sehr guten akademischen Leistungen hat sich Keyla Pamela Zeller stark für die Hochschulgemeinschaft engagiert: Obwohl Deutsch nicht ihre Muttersprache ist, war sie beispielsweise als ehrenamtliche Sprachpatin aktiv. Im Propädeutikum der FH Westküste unterstützte sie studiengeeignete Geflohene aus Syrien dabei, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und begleitete internationale Studierende bei Behördengängen. Für ihre deutschen Mitstudierenden bot sie Nachhilfe im Spanisch-Unterricht an. In Heide fühlte sich Keyla Pamela Zeller schnell heimisch:

„Heide ist eine einzigartige Stadt. Da ich zwei Jahre in Süddeutschland gelebt habe, war es für mich ein Abenteuer, nach Schleswig-Holstein zu ziehen. Die Kultur, der Dialekt und sogar die Architektur sind völlig unterschiedlich. Ich würde Heide als eine schöne ruhige kleine Stadt beschreiben, die perfekt für Studenten ist.“

Und auch mit ihrem Studium ist sie mehr als zufrieden:

„Ich habe mein Studium sehr genossen. Unsere Gruppe war klein, aber ich hatte immer noch die Gelegenheit, viele Freunde zu finden. Die Lehrer waren ausgezeichnet und haben mir von Anfang an geholfen. Die Fächer und Themen des Studiengangs waren genau richtig, meine Karriere weiter voran zu bringen.“

Wo genau es sie nun nach ihrem Abschluss hinführt, ist noch offen. Klar ist für Keyla Pamela Zeller jedoch, jetzt weitere Berufserfahrung sammeln zu wollen, um das, was sie in ihrem Studium gelernt hat, weiter in der Praxis anzuwenden.


Digitaler Experte werden – technische Masterstudiengänge der FH Westküste ebnen den Weg

09. Dezember 2020

Noch bis zum 15. Januar sind Bewerbungen für technische Masterstudiengänge an der Fachhochschule Westküste in Heide (Holst.) möglich. Die Studiengänge „Automatisierungstechnik“, „Mikroelektronische Systeme“ sowie „Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft“ bieten große Praxisnähe und beste Zukunftsperspektiven.

„Siemens, Daimler, Linde oder Bosch – immer begann die Unternehmensgeschichte mit Ingenieuren, die mit ihrer Idee zu Gründern wurden. Wenn solche Ideen mit einem hochwertigen Studium auf eine wissenschaftliche Basis gestellt werden, stehen alle Türen offen.“ ist Carsten Friede, Sprecher der FH Westküste überzeugt. „Wir freuen uns auf die Bewerberinnen und Bewerber, die ab dem Sommersemester in unseren technischen Mastern die Weichen erfolgreich für ihre berufliche Zukunft stellen wollen.“

Im Angebot der FH Westküste befinden sich für die aktuelle Bewerbungsphase folgende drei technischen Masterstudiengänge:

Automatisierungstechnik (M.Sc.)
Wer über Digitalisierung oder Energiewende redet, kommt um das Thema Automatisierung nicht herum. Neben der Frage, wie Anlagen in der Prozess- und Fertigungsindustrie automatisch gesteuert, optimiert oder überwacht werden können, beschäftigt sich dieser Studiengang mit dem Einsatz intelligenter Technologien und der Analyse großer Datenmengen zur Optimierung von Prozessen. Die Studierenden haben zudem die Möglichkeit, sich in den angebotenen Schwerpunkten Sensorik, Energietechnik oder Gebäudeautomatisierung Expertenwissen anzueignen.
Weitere Informationen: https://www.fh-westkueste.de/at/

Mikroelektronische Systeme (M.Sc.)
Elektronische Systeme sind heute überall. Die Spannweite reicht von Picoampere in Uhren bis hin zu Kiloampere bei E-Loks. Der Studiengang qualifiziert dazu, derartige Systeme, Schaltungen oder Sensoren zu entwickeln und in die Anwendung in Unternehmen zu bringen. Insbesondere mit Blick auf die zusätzlichen Anforderungen, die im Zuge der Energiewende, des Aufwuchses der E-Mobilität oder der Industrie 4.0 entstehen, ist der Bedarf an hochqualifizierten Ingenieurinnen und Ingenieuren dabei unverändert hoch.
Weitere Informationen: https://www.fh-westkueste.de/mes/

Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft (M.Sc.)
Wie hängen Technologien, Innovationskultur und Unternehmenserfolg zusammen? Wie bewerte ich digitale Neuerungen und kann sie nutzbringend für mein Unternehmen einsetzen? Wie werden aus riesigen Datenmengen verwertbare Informationen und strukturierte Prozesse? Diese Fragen beantwortet der Masterstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft“ der FH Westküste.  Ziel des Studiums ist es, Handlungs- und Führungskompetenzen in den Bereichen „Digitale Wirtschaft“ und „Innovations- und Technologiemanagement“ zu vermitteln.
Weitere Informationen: https://www.fh-westkueste.de/wdw/

„Alle Studiengänge eint, dass die wissenschaftlichen Inhalte vermittelt werden, auf die es später im Job ankommt. Theorie und Praxis sind in vielfältigen realen Projekten eng verzahnt. Kooperationen mit namhaften Unternehmen wie Amazon oder RapidMiner ermöglichen es den Studierenden einen Einblick in die Bedarfe der Wirtschaft. Entsprechend reibungsfrei ist anschließend der Start ins Berufsleben.“ fasst Carsten Friede zusammen. „Wir sind für alle Studieninteressierten jederzeit ansprechbar und beraten bei allen Fragen rund um die Studiengänge und die Bewerbung gern. Für alle drei Studiengänge gibt es keine Zulassungsbeschränkungen.“

Kontakt:
Studiengangskoordination Fachbereich Technik
Timo Niehörster / Dennis Nagel
Tel.: 0481 8555 -609/ -386
Email: Fbt-stuko(at)fh-westkueste.de


Fachhochschule Westküste befragt Heider Bevölkerung und Unternehmen

04. Dezember 2020

Die Fachhochschule Westküste startet eine Befragung zur Corona-Krise. Angesprochen werden dabei sowohl Heider Bürgerinnen und Bürger als auch lokale Unternehmen. Die Hochschule hofft auf eine rege Beteiligung und Unterstützung dieses regionalen Projekts.

„Wir möchten wissen, wie die Konsumentinnen und Konsumenten in Heide die Corona-Krise wahrnehmen und wie sie sich auf ihr Kaufverhalten auswirkt.“ erläutert Professor Dr. Hans-Dieter Ruge das Ziel. Er lehrt an der Fachhochschule Westküste Marketing und leitet das Projekt. „Von den lokalen Unternehmen möchten wir vor allem wissen, wie sie auf die Pandemie reagiert haben.“

Die Befragung der Heider Bevölkerung erfolgt telefonisch durch ein professionelles Institut - Krämer Marktforschung aus Münster. Dabei wird folgende Telefonnummer verwendet / eingeblendet 02501 9184600. Die Befragung beginnt in dieser Woche und geht dann bis zum 14. Dezember. Im Wesentlichen geht es um das Einkaufsverhalten in Zeiten von Corona, Wünsche an den Einzelhandel in Heide und die Einschätzung zu den eingeführten Corona-Schutzmaßnahmen.

Die Unternehmensbefragung wird online durchgeführt. Dafür erstellt das Institut regioMAR der  FH Westküste einen Fragebogen und schickt den entsprechenden Link per Mail an die Heider Kaufleute. Diese Umfrage beginnt am 9. Dezember. Bei der Unternehmensbefragung geht es beispielsweise um die Auswirkungen des geänderten Kaufverhaltens auf den Umsatz, die ergriffenen Maßnahmen oder die Frage, wie die Kunden mit den Hygienemaßnahmen in den Geschäften zurechtkommen.

„Die Daten werden bis Ende Januar ausgewertet. Wir werden die Ergebnisse dann zunächst vor dem Stadtmarketing, dem WGV und der Stadtverwaltung präsentieren und mit allen Beteiligten diskutieren.“ erklärt Dipl.-Kfm. Oliver Franz, Geschäftsführer des Instituts regioMAR,  die nächsten geplanten Schritte. „Selbstverständlich stellen wir relevante Erkenntnisse auch dem Einzelhandel zur Verfügung und würden uns freuen, sie auch einer interessierten Heider Öffentlichkeit zu präsentieren.“

FH Westküste und CAT Meldorf bauen Kooperation aus

01. Dezember 2020

Das Gründer- und Technologiezentrum CAT in Meldorf und die Fachhochschule Westküste in Heide wollen zukünftig enger zusammenarbeiten. Dies haben beide Einrichtungen nun vereinbart.

Im Fokus steht das gemeinsame Ziel, die StartUp-Szene an der Westküste Schleswig-Holsteins noch stärker als bislang zu unterstützen und zu fördern. Gründerinnen und Gründern sollen neben einer umfassenden fachlichen Begleitung auch Netzwerke zur Verfügung gestellt werden, um ihre Ideen zu diskutieren und weiter zu entwickeln.

Die FH Westküste und das CAT sind Mitglied im StartUp SH e.V., einem landesweiten Netzwerk aus Gründungsunterstützern. Beide Einrichtungen dienen als Ansprechpartner zu Themen wie der Businessplanerstellung und der Gründungsfinanzierung, indem sie über Förderprogramme und –möglichkeiten informieren. So kann beispielsweise aufgezeigt werden, welche Voraussetzungen für eine Unterstützung durch das „Gründungsstipendium Schleswig-Holstein“ erforderlich sind.  Dieses Stipendium wird durch die WT.SH vergeben. Das StartUp Center der FH Westküste ist Teil der Auswahlkommission; das CAT stellt für die Stipendiaten die sog. Coworkingspaces, die zur Beteiligung erforderlich sind. Diese Arbeitsplätze sind mit entsprechender Infrastruktur ausgestattet und können zeitlich befristet, kostenlos von den Stipendienempfängern genutzt werden. Hier sollen Unternehmenskonzepte entwickelt und mit anderen Gründern sowie dem CAT diskutiert werden, um so die Basis für das eigene erfolgreiche StartUp zu legen.

Martina Hummel-Manzau, Geschäftsführerin des CAT, Professor Dr. Dirk Braunhart (FH Westküste) sowie die beiden Projektleiterinnen Stefanie Hein (CAT) und Nina Jerke (StartUp Center FH Westküste) kamen zudem in gemeinsamen Gesprächen überein, bei künftigen Veranstaltungen zu Themenschwerpunkten wie Digitalisierung oder Nachhaltigkeit zusammenzuarbeiten und sich wechselseitig beispielsweise durch Gastvorträge zu unterstützen. So soll die Expertise beider Einrichtungen gebündelt werden, um den Gründerinnen und Gründern beste Startbedingungen für ihre Unternehmen an der Westküste zu verschaffen. Weiterhin könnten etablierte Veranstaltungsformate der StartUp SH – Partner an die Westküste übernommen werden, um die bereits bestehenden Angebote zu ergänzen und so die Westküste für zukünftige StartUp noch attraktiver zu gestalten.
Interessierte Gründerinnen und Gründer sind herzlich eingeladen, sich mit dem CAT oder der Fachhochschule Westküste in Verbindung zu setzen.

Kontakt:
Gründer- und Technologiezentrum CAT
Stefanie Hein
hein(at)cat-meldorf.de
04832-996-120

Fachhochschule Westküste
Nina Jerke
jerke(at)fh-westkueste.de
0481-8555-577


Wintersemester rund um FairTrade an der FH Westküste

30. November 2020

Der Dezember und Januar stehen an der Fachhochschule Westküste in diesem Jahr im Zeichen des Fairen Handels. Eine Gruppe Studierender aus den Studiengängen des Tourismusmanagements und der Betriebswirtschaft haben im Rahmen ihres Fallstudienseminars „FaireEvents“ vielfältige Aktionen geplant, um auf das Thema aufmerksam zu machen und zu informieren.

FairTrade und Nachhaltigkeit liegen Professor Dr. Anja Wollesen, Vizepräsidentin der FH Westküste und Professorin für Tourismus, und Melanie Belitz, Studiengangskoordinatorin im Fachbereich Wirtschaft, sehr am Herzen. So haben beide wesentlich daran mitgewirkt, die FH Westküste offiziell als FairTrade-Hochschule zu zertifizieren. Weil das Thema Nachhaltigkeit insgesamt auch bei den Studierenden auf großes Interesse stößt, werden inzwischen zahlreiche Module in den verschiedenen Studiengängen angeboten. Eines davon ist das FairTrade-Fallstudienseminar, in dem jedes Jahr im Wintersemester gemeinsam mit den Studierenden neue Veranstaltungs- und Informationsformate entwickelt und erprobt werden, um die Hochschulmitglieder für das Thema zu sensibilisieren.

Anja Wollesen führt dazu aus: „Das FairTrade-Seminar erfreut sich großer Beliebtheit bei den Studierenden. Sie lernen die Komplexität des globalen und verantwortungsvollen Wirtschaftens kennen und können ihre Projekte direkt vor Ort umsetzen. Damit tragen sie nicht nur wesentlich dazu bei, die Ziele der FairTrade-University zu erreichen, sondern lernen durch die Anwendung in der Praxis gleichzeitig, welche Barrieren es geben kann und welche Lösungsansätze dafür gemeinsam entwickelt werden können. Dabei erfahren sie große Unterstützung durch FairTrade Deutschland und die Praxispartner vor Ort.“

Die Gruppe, bestehend aus 25 Studierenden, bereitet derzeit in mehreren Arbeitsgruppen eine Reihe von Aktionen sowohl für die Angehörigen der Hochschule wie auch für die Öffentlichkeit vor. Da aufgrund der Corona-Pandemie nur virtuelle Veranstaltungen möglich sind, ist besondere Kreativität gefragt. Über das bisherige Ergebnis ist Professor Anja Wollesen hoch erfreut:

„Ich bin total begeistert. Die Studierenden haben sich hoch motiviert an die Aufgabenstellung gemacht und sind binnen kürzester Zeit nicht nur zu FairTrade-Experten geworden, sondern haben eine bunte Vielfalt an Konzepten für die digitale Umsetzung ihrer Projekte erstellt. Man spürt, wie wichtig ihnen das Thema auch über unser Seminar hinaus ist.“

Eine Arbeitsgruppe beteiligt sich aktuell bereits an einem Wettbewerb von FairTrade Deutschland. Dabei wird der beste Slogan für die sweet revolution – Kampagne gesucht, mit welcher für fair gehandelten Kakao geworben werden soll. Die Studierenden haben den Vorschlag „If you care – buy fair“ eingebracht und hoffen bis zum 6. Dezember noch auf zahlreiche Stimmen.
Für den Dezember ist ein virtueller FairTrade-Adventskalender auf Instagram in Vorbereitung. Unter @fairymerry_xmas gibt es jeden Tag nicht nur Informationen, sondern auch eine Quizfrage; unter den richtigen Antworten wird jeweils ein kleines FairTrade-Überraschungspaket verlost.
Darüber hinaus findet ein Fotowettbewerb statt, bei dem FairTrade Produkte kreativ in Szene gesetzt werden sollen. Ziel ist es, auf die Vielfalt der Produkte aufmerksam zu machen.
Eine andere Gruppe gestaltet einen eigenen Podcast, der sich insbesondere der Frage widmen soll, wie der FairTrade-Gedanke im Alltag Berücksichtigung finden und so jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann.
Auch die bewegten Bilder kommen nicht zu kurz: Eine weitere Arbeitsgruppe hat die Aufgabe übernommen, in einem selbst erstellten Video zu erklären, was FairTrade denn eigentlich ist.  Die Studierenden werden das Video mit einer kleinen Umfrage verbinden. Der Clip soll noch im Dezember fertig werden und wird dann auf den Social-Media-Kanälen der FH Westküste zu sehen sein.

Professor Dr. Anja Wollesen ist stolz auf ihre Studierenden und schon sehr gespannt auf die Ergebnisse:

„Die Studierenden zeigen extrem großes Engagement. Sie haben sich von den veränderten Rahmenbedingungen dieses Semesters nicht abschrecken lassen, sondern haben im Gegenteil die Herausforderungen eindrucksvoll angenommen. Ich freue mich schon jetzt auf jeden einzelnen Beitrag und hoffe, dass es gelingt, viele Menschen mitzunehmen und zu begeistern für den Weg zu mehr fairem Handel und Nachhaltigkeit.“

Bildquellen: TransFair e.V./ Jakub Kaliszewski


Durchstarten@studium BACHELOR – Fachhochschule Westküste lädt zum virtuellen Infotag ein

26. November 2020

Die FH Westküste veranstaltet am Donnerstag, den 10. Dezember, ab 17 Uhr, ihren nächsten virtuellen Infotag. Neben Informationen rund um Bewerbung, Zulassung und Studium stellen sich die einzelnen Bachelor-Studiengänge der Hochschule live vor.

„Der richtige Moment, sich mit dem passenden Studiengang zu befassen, ist genau jetzt.“ sagt Carsten Friede, Sprecher der Fachhochschule Westküste, überzeugt. „Auch, wenn es bis zu den Abiturzeugnissen für die Meisten noch einige Monate hin ist - wir laden alle Studieninteressierten ein, schon jetzt die Weichen Richtung Zukunft zu stellen.“

Die virtuelle Veranstaltung durchstarten@studium BACHELOR richtet sich neben den zukünftigen Studierenden auch an all jene, die diese bei der Entscheidung beraten oder unterstützen wollen. „Eltern und Großeltern aber auch Freunde oder Lehrkräfte sind herzlich willkommen“ so Friede.

Veranstaltungsbeginn ist am 10. Dezember, um 17 Uhr. Dann wird zunächst Janin Damms aus der Studienberatung der FH Westküste eine allgemeine Einführung geben: Wie bewerbe ich mich für ein Studium? Wie funktioniert die Zulassung? Welche Fristen sind zu beachten und welche Unterlagen benötige ich? Diese und weitere Fragen stehen auf ihrer Agenda.

Ab 18 Uhr stellen sich dann die Bachelorstudiengänge der FH Westküste vor. Aus den Fachbereichen Wirtschaft und Technik sind im Angebot:

  • Betriebswirtschaft / Triales Modell Betriebswirtschaft
  • Elektrotechnik / Informationstechnik
  • Immobilienwirtschaft
  • International Tourism Management
  • Management und Technik (Wirtschaftsingenieurwesen)
  • Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik
  • Wirtschaftspsychologie sowie
  • Wirtschaftsrecht

„Unsere Studiengänge leben von hohem Praxisbezug, dem Blick auf die Aspekte, auf die es später im Beruf ankommt, und von den Menschen, die bei uns lehren und organisieren. All das wollen wir vorstellen und darüber hinaus zeigen, warum es sich noch lohnt und spannend ist, in Heide zu studieren.“ führt Carsten Friede aus. „Uns geht es vor allem darum, die Fragen unserer Gäste zu beantworten und miteinander ins Gespräch zu kommen – darauf freuen wir uns besonders.“

Alle Informationen rund um durchstarten@studium hat die Fachhochschule Westküste auf der Website www.fh-westkueste.de/durchstarten zusammengestellt. Dort sind auch die einzelnen Programmpunkte sowie die jeweiligen Zugänge zu den Videokonferenzen zu finden. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.


Online - Masterstudiengang „Wirtschaft, Medien und Psychologie“ – zeitgemäß und berufsbegleitend studieren

23. November 2020

Mit 17 neu eingeschriebenen Studierenden ist der Online-Master Wirtschaft, Medien und Psychologie an der Fachhochschule Westküste erfolgreich ins Wintersemester gestartet. Während in den meisten Studiengängen dieses Jahr flächendeckend Alternativen zur Lehre in Präsenz gesucht werden, können Studiengangleiter Professor Dr. Tim Warszta und seine Kolleginnen und Kollegen routiniert das tun, was schon seit März 2019 zum Markenzeichen des fortschrittlichen Studienangebots gehört: digitale Lehre.

Das Konzept kommt gut an. Insbesondere bei Zielgruppen, die sich aufgrund ihrer Lebenssituation in einem klassischen Master-Studiengang nicht wiederfinden, sondern eine Möglichkeit suchen, eine akademische Weiterbildung in einen anspruchsvollen Alltag zu integrieren. Die große Flexibilität, die das Online-Studium mit sich bringt, überzeugt dabei ambitionierte Berufstätige, Eltern in Elternzeit und in diesem Jahr pandemiebedingt auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kurzarbeit gleichermaßen.

„Wir sehen gerade, dass viele Unternehmen und Menschen die Scheu vor der Digitalisierung der Arbeitswelt verlieren. Einfach, weil dank der Digitalisierung gerade viele Leistungen erbracht werden können, die sonst durch das Infektionsgeschehen nicht mehr gefahrlos möglich wären“ berichtet Studiengangleiter Tim Warszta. „Dinge, die zuvor immer mit physischer Präsenz in Verbindung standen, werden nun wie selbstverständlich digital umgesetzt. Das öffnet auch die Augen für neue Formate in der Weiterbildung. Genau da haben wir ein sehr attraktives Angebot geschaffen“ so Warszta weiter.

Der weiterbildende Master-Studiengang richtet sich an all diejenigen, die sich für die psychologische Perspektive auf Fragen des Marketings oder der Personalarbeit interessieren. Wer sich für einzelne Inhalte interessiert, aber nicht gleich das ganze Studium absolvieren möchte, der kann einzelne Module auch als Weiterbildungskurs belegen.

Bewerbungen sind ab sofort und noch bis zum 15. Januar möglich. Alle Informationen zum Studiengang und den einzelnen Modulen unter https://www.fh-westkueste.de/wmp/


FH Westküste lehrt im November digital

03. November 2020

Schleswig-Holsteins Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat sich mit den Hochschulen des Landes auf eine neue Hochschul-Coronaverordnung verständigt.
Demnach wird der Lehrbetrieb ab Montag, den 2. November, zum Schutz der Gesundheit aller Hochschulangehörigen auf digitale Lehre umgestellt. Die Regelung gilt zunächst bis zum 29. November.

Ausgenommen ist die Durchführung von Prüfungen und praktische Lehrveranstaltungen bzw. Laboren in Präsenz. Diese sind unter Einhaltung des Hygienekonzepts, welches die FH Westküste in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Heide und unter Beachtung der Vorgaben des Landes erstellt hat, weiter zulässig.

Präsidentin Prof. Dr. Katja Kuhn blickt optimistisch auf die nächsten Wochen digitaler Lehre:

„Auch, wenn wir das Wintersemester für unsere neuen Studierenden in Präsenz begonnen haben, war uns bewusst, dass es jederzeit erforderlich sein kann, wieder auf digitale Formate zu wechseln. Unsere Lehrenden haben sich von Beginn an darauf eingestellt und sind entsprechend gut auf diesen Schritt vorbereitet. Wir alle hoffen, bald wieder live vor Ort lehren zu können – bis dahin werden wir unseren Studierenden jedoch auch digital ein vollwertiges Semester ermöglichen.“

48 Gutscheine aus Heide und Umgebung für die Erstis der FH Westküste

22. Oktober 2020

In diesem Jahr ist alles anders – so auch die Begrüßung der neuen Studierenden an der Fachhochschule Westküste. Statt einer gemeinsamen Veranstaltung für alle 567 „Erstis“ gab es eine Aufteilung in Kohorten und mehrere Begrüßungstage. Auf Events wie die Erstsemesterrallye musste leider sogar ganz verzichtet werden.

Umso erfreulicher war es da, dass den Erstis auch in diesem Jahr das das beliebte Couponheft der Stadt Heide übergeben werden konnte. Herausgegeben wird das Heft seit sieben Jahren von der Heide Stadtmarketing GmbH mit Unterstützung der Gewerbetreibenden aus Heide und dem Umland sowie des Wirtschaft- und Gewerbevereins Heide e.V. Das Couponheft beinhaltet insgesamt 48 Gutscheine für den Einzelhandel, Freizeitattraktionen und weiteren Dienstleistungen. So können die Erstis ihre neue Heimat direkt besser kennenlernen.

„Wir freuen uns, dass uns in dieser schwierigen Zeit so viele Gewerbetreibende die Treue gehalten haben, um für unsere neuen jungen Bürgerinnen und Bürgern ein tolles Begrüßungsangebot auf die Beine stellen zu können“, sagt Stadtmanagerin Lena Modrow.

„Für unsere Erstis ist es gerade in diesen Zeiten besonders wichtig, an ihrem Studienort anzukommen und sich dort heimisch zu fühlen. Das Couponheft ist da ein toller Ausdruck des herzlichen Willkommens.“ ergänzt Professor Dr. Katja Kuhn, die Präsidentin der FH Westküste.

Gemeinsame Medieninformation von FH Westküste und Heide Stadtmarketing GmbH


FH Westküste begrüßt Erstsemester

12. Oktober 2020

Insgesamt 567 neue Studierende haben in der vergangenen Woche ihr Studium an der Fachhochschule Westküste in Heide begonnen. 458 von ihnen streben einen Bachelorabschluss an, 109 sind in den Masterstudiengängen der Hochschule eingeschrieben.

„Wir freuen uns, dass sich die FH Westküste auch in diesen besonderen Zeiten so großer Beliebtheit erfreut und wir ähnlich viele Erstsemester wie in den letzten Jahren begrüßen konnten.“ sagt Carsten Friede, Sprecher der Hochschule. „Auch die Verteilung auf die beiden Fachbereiche ist stabil – 437 Studierende sind im Fachbereich Wirtschaft eingeschrieben, 130 haben ein Studium im Fachbereich Technik aufgenommen.“ so Friede weiter.

Anders als in den vergangenen Jahren verlief diesmal das Begrüßungsprogramm, denn es galt, zahlreiche Hygiene-Auflagen zu beachten. So musste beispielsweise auf die berühmte Erstsemester-Rallye verzichtet werden, bei welcher die neuen Studierenden kostümiert durch Heide ziehen, um ihren neuen Studienort kennenzulernen. Gleichwohl legte die FH Westküste großen Wert darauf, ihre Erstis ganz persönlich in Heide willkommen zu heißen.

„Ähnlich wie in den Schulen haben wir unsere neuen Studierenden nach Studiengängen und in Kohorten aufgegliedert. An drei Starttagen haben wir dann zeitversetzt insgesamt 21 Gruppen bei uns begrüßt.“ erläutert Carsten Friede. „Gemeinsam mit Vertretern der Studierenden und des Studentenwerks Schleswig-Holstein konnten wir unseren Erstis so die wichtigsten Stationen auf dem Campus zeigen und ihnen auch die Gelegenheit bieten, nicht nur ihren Lehrenden, sondern sich auch untereinander bereits ein Stück weit kennenzulernen.“

Für die Studierenden an der FH Westküste beginnt das Wintersemester in den kommenden Tagen als sogenanntes Hybridsemester, womit eine Mischung aus digitaler Lehre und Unterricht vor Ort gemeint ist. „Insbesondere für unsere Erstis werden wir viele Vorlesungen und Seminare in Präsenz anbieten.“ erklärt Friede. „So wollen wir sicherstellen, dass sie bei uns wirklich ankommen und sich heimisch fühlen.“

Für die älteren Semester werden die Anteile digitaler Lehre dagegen deutlich höher sein. „Dies hat im zurückliegenden Sommersemester sehr gut geklappt, auch wenn es allen Beteiligten viel abverlangt“ so Carsten Friede. „Wir konnten dadurch allen Studierenden ein vollwertiges Semester anbieten und genau das ist auch der Anspruch für das nun bevorstehende Wintersemester.“ macht der Sprecher deutlich. „Wir sind sehr optimistisch und freuen uns auf den Semesterstart“.


durchstarten@studium MASTER - virtueller Infotag an der FH Westküste

07. Oktober 2020

Am Mittwoch, den 28. Oktober, veranstaltet die Fachhochschule Westküste ihren nächsten virtuellen Infotag. Bei durchstarten@studium MASTER stehen diesmal die Masterstudiengänge der Fachbereiche Wirtschaft und Technik im Fokus.

Die Veranstaltung richtet sich an Bachelorstudierende aber gleichermaßen auch an berufstätige Studieninteressierte sowie all jene, die mögliche Masterstudierende beraten.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Dann wird zunächst Janin Damms aus der Studienberatung der Hochschule allgemeine Informationen rund um die Themen Bewerbung, Zulassung sowie Leben und Studieren in Heide geben.

Ab 18 Uhr stellen sich in parallelen Präsentationen die einzelnen Masterstudiengänge der FH Westküste vor. Dabei geht es nicht nur um die wesentlichen Inhalte und Ziele der jeweiligen Studiengänge, sondern auch darum, Eindrücke vom Studienalltag zu bekommen und Lehrende kennenzulernen. Dazu besteht Raum, die Vertreter der Studiengänge mit allen Fragen zu löchern. Mit dabei sind die Master:

  • Automatisierungstechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen - Digitale Wirtschaft
  • Green Energy
  • International Tourism Management
  • Mikroelektronische Systeme
  • Wirtschaftspsychologie

durchstarten@studium MASTER findet als Webkonferenz statt. Alle Informationen zur Veranstaltung stellt die FH Westküste unter www.fh-westkueste.de/durchstarten bereit. Die Veranstaltung ist kostenfrei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Deutsches Institut für Tourismusforschung an der FH Westküste eröffnet

11. September 2020

Schleswig-Holsteins Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Karin Prien, hat heute das Deutsche Institut für Tourismusforschung (DITF) an der Fachhochschule Westküste in Heide (Holst.) eingeweiht.

Die Ministerin betonte in ihrem Grußwort die Rolle des Tourismus, der nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber für sehr viele Menschen sei, sondern vielfach auch Entwicklungsmotor und Impulsgeber in den Regionen.
„Damit ist der Tourismus ein gesellschaftlich aktuelles und relevantes Forschungsthema und so ist es nur folgerichtig, dass die Landesregierung das neue Deutsche Institut für Tourismusforschung in den Jahren 2021 bis 2023 in der Aufbauphase finanziell unterstützt und ab dem Jahr 2024 mit jährlich 495.000 Euro aus Mitteln des Strategiebudgets fördert“, so Prien. Mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Krise für die gesamte Branche, sagte die Ministerin weiter: „Die Folgen sind jetzt noch gar nicht absehbar, aber eines ist sicher: Mehr denn je braucht es kreative Konzepte, innovative Ideen und zukunftsfähige Ansätze. Wo könnte hierfür besser die wissenschaftliche Basis gelegt werden als an diesem Institut?“, sagte Prien. „Das ist eine riesige und nicht ganz leichte Aufgabe, aber auch eine große Chance für die FH Westküste und dafür wünsche ich allen Forschenden und Studierenden an diesem Institut viel Glück und Zuversicht.“

Das DITF geht aus dem Institut für Management und Tourismus (IMT) hervor. Dieses hat sich seit der Gründung im Jahr 2006 zum größten In-Institut im Tourismus an einer deutschen Hochschule entwickelt. Dabei beschränken sich die Forschungsaktivitäten künftig nicht mehr nur vorwiegend auf Region und Land, sondern reichen zudem bundesweit und darüber hinaus. Das Institut ist national wie international breit vernetzt und wissenschaftlich anerkannt. Dieser Bedeutung trägt die Umwidmung zum Deutschen Institut für Tourismusforschung nun Rechnung.

Prof. Dr. Katja Kuhn, Präsidentin der Fachhochschule Westküste: „Wir freuen uns sehr, das DITF an der FH Westküste in Heide eröffnen zu können. Als Fachhochschule liegt uns die praxisnahe Forschung besonders am Herzen. Wenn diese eben nicht im Elfenbeinturm geschieht, sondern ganz unmittelbar am Menschen und im Austausch mit den aktuellen Fragen der Wirtschaft, gewinnt Forschung einen besonderen Wert. Davon profitieren Öffentlichkeit, Wissenschaft, touristische Entscheidungsträger und unsere Studierenden gleichermaßen. Wir sind stolz, ein Institut mit so großer Strahlkraft in unserem Hause zu haben“.

Professor Dr. Bernd Eisenstein stellt als Direktor des DITF die Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit des vom ihm gegründeten und geleiteten IMT sicher. Die angewandte Tourismusforschung des DITF konzentriert sich auf drei Kernbereiche:

  1. Reiseverhalten des Menschens
  2. Effekte des Reisens auf Gesellschaft, Ökologie und Ökonomie
  3. Optionen zur strategischen Entwicklung in Destinationen und Institutionen

Zur Zielstellung des DITF erläutert Eisenstein: „Im Mittelpunkt unserer Forschungsarbeiten steht der touristische Mensch, sozusagen der homo touristicus. Unser Ziel ist es, das Verhalten der Touristen besser zu verstehen, darüber touristische Phänomene zu erklären und auf dieser wissenschaftlichen Basis Handlungsoptionen aufzuzeigen. Zudem wollen wir die Folgen des Tourismus genauer analysieren und so Lösungsansätze für gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Problembereiche vorlegen.“

Weitere Informationen zum Deutschen Institut für Tourismusforschung und zu den Projekten und Forschungsarbeiten unter www.ditf-fhw.de

Ansprechpartnerin:

Sylvia Müller
Master of Arts, Dipl.-Kffr. (FH)
Referentin Marketing und Marktforschung

Tel.:  0481 - 8555 547
Fax.: 0481 - 8555 121
Email: s.mueller(at)ditf-fhw.de


Zeit, die Zukunft in die eigene Hand zu nehmen – jetzt noch für ein Technikstudium an der FH Westküste entscheiden

02. September 2020

Am 15. September (Posteingang) endet die Bewerbungsfrist für die technischen Bachelorstudiengänge an der FH Westküste. In „Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik“, „Elektrotechnik und Informationstechnik“ sowie „Management und Technik“ gibt es noch freie Studienplätze.

„Die Liste der Argumente für ein technisches Studium ist lang.“ sagt Carsten Friede, Sprecher der FH Westküste. „Gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure werden gesucht - ihnen stehen alle beruflichen Wege offen. Entsprechend attraktiv sind die Karriereaussichten und nicht zuletzt auch die überdurchschnittlich hohen Einstiegsgehälter.“ so Friede weiter.

Dass ein technisches Studium anspruchsvoll ist, will Friede gar nicht verhehlen. „Ein grundsätzliches Interesse an mathematischen und naturwissenschaftlichen Themen sollte schon vorhanden sein. Darüber hinaus jedoch nehmen unsere Dozentinnen und Dozenten die neuen Studierenden quasi an die Hand und lassen sie während des Studiums nicht allein.“ macht er deutlich.

Praxisorientierung steht in allen Studiengängen der FH Westküste in einem besonderen Fokus. „Wissen muss greifbar sein. Wir wollen die Theorie aus dem Hörsaal nicht dort belassen, sondern im Labor oder in realen Projekten lebendig machen“ sagt Carsten Friede. „Nur durch dieses Wechselspiel von Theorie und Praxis gelingt es uns, unsere Studierenden bestmöglich auf ihre zukünftigen Aufgaben im Berufsleben vorzubereiten.“

Mit Blick auf das Ende der Bewerbungsphase hat Friede eine klare Botschaft an alle, die noch schwanken, ob sie sich für ein Studium entscheiden: „Abwarten und Aussitzen ist in keinem Fall eine Lösung. Es gilt, für die eigene Zukunft eine Entscheidung zu treffen. Mit einem Studium verschaffen Sie sich beste Startbedingungen.“

Alle Informationen rund um die Studiengänge und die Bewerbung hat die FH Westküste auf ihrer Website zusammengestellt: www.fh-westkueste.de.  Für alle Fragen steht die Studienberatung unter Tel. 0481 – 8555 133 oder beratung(at)fh-westkueste.de zur Verfügung. Die technischen Studiengänge bieten zudem eine virtuelle Infostunde an. Immer donnerstags, 10 – 11 Uhr, steht die Hochschule Rede und Antwort.

Wie geht eigentlich...Energetische Gebäudesanierung? Online-Seminare an der Fachhochschule Westküste

31. August 2020

Welche Alternativen gibt es zu Ölheizungen? Wie lässt sich Korrosion in Heizungssystemen verhindern? Welche Möglichkeiten gibt es, Wasserstoff zu speichern und einzusetzen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich eine neue Reihe von Online-Seminaren, welche die Fachhochschule Westküste ab dem 3. September zum Thema „Energetische Gebäudesanierung“ anbietet.

Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Privatpersonen und Unternehmen, Fachleute aus der Energiebranche sowie Vertreter öffentlicher Einrichtungen. In einstündigen Blocks werden die Themen jeden ersten Donnerstag im Monat von Experten unter die Lupe genommen. Dafür konnten Dozenten der Fachhochschule Westküste gewonnen werden, die beispielsweise im Bachelor-Studiengang „Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik“ lehren. Dort vermitteln sie den Studierenden das Wissen, Gebäude nachhaltig, effizient und intelligent zu machen.

Die Teilnahme an den Online-Seminaren ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter 0481 8555 349 oder lag(at)fh-westkueste.de. Die Zugangslinks erhalten Sie nach Anmeldung. Veranstaltungsbeginn ist jeweils 14 Uhr. Das Seminar wird als Videokonferenz durchgeführt. Für die Teilnehmenden besteht auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit den Referenten ins Gespräch zu kommen.

Programm

  • Do, 03.09.2020 um 14.00 Uhr Crashkurs Bauphysik -Theorie und Praxis. Was die Wand mit der Lüftung zu tun hat. (Prof. Dr.-Ing. Oliver Opel)
  • Do, 01.10.2020 um 14.00 Uhr Alternativen zu Ölheizungen. (Prof. Dr.-Ing. Gunther Gehlert)
  • Do, 05.11.2020 um 14.00 Uhr Power-to-Heat: Wärmepumpe oder Direktwandlung. (Prof. Dr.-Ing. Gunther Gehlert)
  • Do, 03.12.2020 um 14.00 Uhr Korrosion in Heizungssystemen -das richtige Füllwasser. Ein Ausblick auf die neue VDI 2035. (Prof. Dr.-Ing. Oliver Opel)
  • Do, 07.01.2021 um 14.00 Uhr Gebäudeautomation. (Dipl-Ing. Henning Hildebrandt)
  • Do, 05.02.2021 um 14.00 Uhr Wasserstoff –Speicherung und Transport. (Anja Träger, M.Sc.)

Organisator der Online-Seminare ist das Projekt „NESTrail: Smart Region 2.0“ mit dem Lehr- und Ausstellungsgebäude der Fachhochschule Westküste.

Bewerbungsfrist verlängert – jetzt Technik studieren

26. August 2020

Für drei technische Bachelorstudiengänge nimmt die Fachhochschule Westküste noch Bewerbungen entgegen. Es locken ein praxisnahes Studium und hervorragende berufliche Perspektiven.

Noch bis zum 15. September 2020 (Posteingang) können sich Studieninteressierte für die Bachelorstudiengänge im Fachbereich Technik der FH Westküste in Heide bewerben. Die Studiengänge „Elektrotechnik und Informationstechnik“, „Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik“ sowie „Management und Technik“ haben noch einige wenige Plätze frei. Voraussetzung ist die Fachhochschulreife bzw. Abitur. Einen Numerus Clausus gibt es nicht.

Unter Beachtung aller hygienischen Vorgaben zum Schutz der Studierenden plant die FH Westküste für den Studienstart, wesentliche Anteile des ersten Semesters in Präsenz zu realisieren. So will die Hochschule den neuen Studentinnen und Studenten ermöglichen, gemeinsam in das Studium zu starten, einander und ihre Lehrkräfte persönlich kennenzulernen und sich von Beginn an auf dem Campus heimisch zu fühlen. 

Die Absolventinnen und Absolventen der FH Westküste sind als sehr gut ausgebildete Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt. Es bieten sich attraktive berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Tätigkeiten bei national und international agierenden Unternehmen sowie überdurchschnittlich hohe Einstiegsgehälter.

Alle Informationen zu den Studiengängen und zur Bewerbung gibt es unter: https://www.fh-westkueste.de/studieninteressierte/bewerbung/

Worum geht’s?

Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik (UGS)
Smart Living, also Häuser – immer auch unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten – intelligenter und energiesparender zu planen, steht im Fokus des Studiengangs UGS. Das Studium versetzt die Absolventinnen und Absolventen in die Lage, die technische Gebäudeausrüstung übergreifend zu planen, zu vernetzen, zu automatisieren und durch Datenverarbeitung optimal aufeinander abzustimmen.
Die FH Westküste engagiert sich in vielen zukunftsweisenden Forschungsprojekten der Energieregion Westküste. Studierende partizipieren direkt und haben die Möglichkeit mitzuwirken.

Elektrotechnik und Informationstechnik (EI)
Technik ist überall: Egal ob es der Strom aus der Steckdose, die angesagte App auf dem Handy, die Fahrt mit der Bahn oder der lebensrettende Brutkasten für Neugeborene ist.
Der Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik ist das Richtige für alle, die wissen wollen, wie das alles funktioniert und Freude daran haben, eigene Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Neugierde, Experimentierfreudigkeit und ein Grundinteresse an mathematisch-naturwissenschaftlichen Themen sollten mitgebracht werden.
Das Studium bietet Optionen, sich individuell zu spezialisieren. Vertiefungen sind in den Bereichen „Mikrotechnologien und elektronische Systeme“ oder „Automation und Informatik“ möglich.

Management und Technik (MuT)
MuT bildet eine Brücke zwischen Betriebswirtschaft und Elektrotechnik und verbindet so die Kernbereiche vieler großer und internationaler Unternehmen. Wirtschaftsingenieure sind gefragt, denn sie sind vielseitig und interdisziplinär – genau so, wie die Aufgaben in Berufsleben es immer mehr erfordern.
Ein hoher Praxisbezug, viele Projekte mit Unternehmen, Exkursionen und ein Auslandssemester als fester Bestandteil des Studiums machen MuT zum Sprungbrett für Karrieren. Das Studium bietet dabei mögliche Schwerpunkte in Bereichen wie Industrie 4.0, Digitalisierung, Personalmanagement, Logistik und erneuerbare Energien.


Endspurt! Bewerbungsphase an der Fachhochschule Westküste

11. August 2020

Noch bis Donnerstag, den 20. August (Posteingang), sind Bewerbungen für die Studienplätze an der FH Westküste in Heide möglich. Alle Informationen rund um die Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachbereichen Wirtschaft und Technik hat die Hochschule auf der Bewerberseite www.meer-fuers-hirn.de zusammengestellt.

Darüber hinaus steht die Studienberatung der Hochschule allen Kurzentschlossenen natürlich auch im persönlichen Gespräch gern zur Verfügung und hilft dabei, für die individuellen Interessen und Ziele den richtigen Studiengang zu finden. Termine können unter beratung(at)fh-westkueste.de oder telefonisch unter 0481 8555 133 abgestimmt werden.

Hochschulsprecher Carsten Friede spricht allen Studieninteressierten Mut zu:

„Nutzen Sie die Chance, mit einem Studium beste Voraussetzungen für Ihre Karriere zu schaffen. An der FH Westküste verbinden wir dazu akademisches Wissen mit ganz vielen praktischen Anteilen und Projekten – so können unsere Absolventinnen und Absolventen im Beruf von Beginn an richtig durchstarten und sind entsprechend gefragt. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.“


Praxisnähe großgeschrieben – Fachhochschule Westküste trotzt Corona

06. August 2020

Die Nähe zur beruflichen Praxis macht das Studium an der FH Westküste besonders aus. Mit Kreativität und dem Engagement der Lehrenden gelang es, diese auch in Zeiten von Corona zu bewahren. So setzt die Hochschule Akzente durch die Zusammenarbeit mit Marktführern der digitalen Wirtschaft.

„Natürlich standen wir vor einer besonderen Herausforderung, da viele Praxisprojekte sehr kurzfristig wegfielen.“ erzählt Professor Dr. Thomas Wiemers. Er leitet den Master-Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft“ an der FH Westküste. „Aber es war auch eine Chance, den Sinn für die digitalen Möglichkeiten bei unseren Studierenden besonders zu schärfen. Und die haben wir genutzt.“ sagt er rückblickend mit Stolz.

Für Wiemers stand es außer Frage, den Praxisbezug weiter stark in den Fokus zu rücken, um seine Studierenden so auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten. Wiemers profitierte bei der Suche nach digitalen Alternativen von seiner eigenen langjährigen Praxiserfahrung, die er wie alle Lehrenden der FH Westküste mitbringt, und seinen guten Vernetzungen in die IT-Welt.

„Ich bin überzeugt, dass wir den Studierenden nur durch die Verbindung von akademischem Wissen und beruflicher Praxis das richtige Handwerkszeug für ihre Karrieren vermitteln“ macht Thomas Wiemers klar. „Umso mehr freut es mich, dass wir im Master „Wirtschaftsingenieurwesen – Digitale Wirtschaft“ auch auf Kooperationen mit führenden Firmen, Marktführern und Vordenkern in der digitalen Wirtschaft setzen können.“

So bot Professor Wiemers seinen Studierenden an, bereits im Studium praktische Erfahrungen im Umgang mit den Tools von Rapidminer und Salesforce zu erwerben. Beide Firmen gelten als globale Technologie- und Marktführer - Salesforce im Bereich des Customer Relationship Managements (CRM) und Rapidminer im Bereich Data Science und Maschinelles Lernen. Im Rahmen der Kooperation mit Trailhead Academy - der Trainingsabteilung von Salesforce - übernimmt das Unternehmen auch die Kosten für die Zertifizierung der Studierenden zu Spezialisten der digitalen Wirtschaft.

„Dies trägt dazu bei, das Studium zukunftssicher zu machen und unseren Studierenden beste Startbedingungen für den Berufseinstieg zu ermöglichen.“ ist Wiemers überzeugt.

Bei den Studierenden kamen die Angebote der Hochschule bestens an. Dirk Mönicke, studentischer Semestersprecher, sagt:

„Durch die Vielfalt an unterschiedlichen Modulen haben wir Studierende ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernt. So konnten wir ein Digital-Mindset entwickeln und sind nun für die klassische sowie die neue digitale Form des Berufslebens bestens gewappnet.“

Kathrin Knudsen, Studentin im 2. Semester des Masterstudiengangs, ergänzt:

„Im Großen und Ganzen geht es darum, im Rahmen der Digitalisierung fit für die Arbeitswelt der Zukunft zu werden. Da ist es natürlich großartig, bereits im Studium mit strategischen Partnern aus der digitalen Wirtschaft zusammenzuarbeiten. Uns wird dabei in den kleinen Arbeitsgruppen viel Raum für innovatives Denken gelassen – das macht Spaß und motiviert uns sehr.“

Bewerbungen für die Bachelor- und Masterstudiengänge der Fachhochschule Westküste sind noch bis zum 20. August möglich. Alle Informationen unter www.meer-fuers-hirn.de


Ihr Ansprechpartner

Carsten Friede
Referent für Presse-
und Marketingmanagement

Telefon
+49 (0) 481 8555-102

Telefax
+49 (0) 481 8555-101

E-Mail
pr(at)fh-westkueste.de

Gebäude: 3.1
Raum: 1.079